Zeit bis zum Start

Helfen Sie uns zu helfen!

Wir garantieren dafür, dass alle Spenden ausschließlich für den Zweck der Allgäu Orient Rallye genutzt und einem wohltätigen Zweck zugeführt werden.

News

Heute geht es zum Ararat
09.05.2013 07:48
Gestern haben wir noch nach einem Ersatzreifen für Luzzy geschaut, doch ganz so erfolgreich waren wir nicht. Einer neuer hätte 190TL gekostet. Im gleichen Ort haben wir dann noch eine Werkstatt gefunden die uns eine gebrauchten Reifen montierte. Allerdings hatte der erste davon auch ein Loch, wäre mit 30 TL günstiger gewesen. Im letzten Eck hat er noch einen passenden Ausgegraben, den er uns montiert und geschenkt hat.

Nun ist Luzzy mit einer wilden Mischbereifung unterwegs: 2x Sommer, 1x Winter und türkische Gummis.

Die Leute sind hier sehr hilfbereit und wenn man ein Problem hat oder nur ein bisschen länger an einem Ort steht wird man angesprochen und auf einen Cay (türkischer Tee) eingeladen.

Gestern sind wir dann direkt zu unseren Rallyaufgaben gefahren. So waren wir in Karahan an einer Schule und haben Obst und Schulsachen an die Kinder verteilt.

Da wir noch gut Zeit hatten, haben wir beschlossen die Rallyeaufgabe vom nächsten Tag zuzuziehen: Die historische Stadt Ani anzusehen.

Leider ist das Wetter die letzten Tage schlechter geworden und so hatten wir den ganzen Tag teilweise strömenden Regen.

Auf dem Weg zur Stadt Ani haben wir versucht die kürzeste Route zu finden, dabei haben wir uns in einem Feldweg festgefahren. Doch dank dem Audi sind wir da wieder rausgekommen.

Wir sind wohlhalten, allerldings recht Nass und schlammig an der Stadt Ani angekommen.

Abends haben wir uns in Kars wieder ein Hotel gesucht.

Heute geht es dann endlich an den Ararat, in der Hoffnung ihn auch wirklich zu sehen...
Ordu nach Kars
08.05.2013 06:55
Wie schon berichtet hatten wir Probleme mit dem 5. Gang von Barney, jetzt läuft wieder alles wie geschmiert.

Leider haben wir aber nicht das Etappenziel für heute erreicht. Zumal wir leider auch noch einen Platten bei Luzzy hatten / haben (ist noch nicht behoben).

Mit Pannenspray konnten wir weiterfahren. Wir sind nun das erste mal seit der gesammten Rally in einem Hotel abgestiegen.

Um morgen früh wieder schnell auf die Piste zu kommen und auch mal eine wieder eine heiße Dusche zu bekommen.
Wir haben wieder einen 5ten Gang.
07.05.2013 13:54
So, uns war es dann doch zu ein großes Wagnis nur mit 4 Gängen zu fahren und nicht zu wissen was mit dem Getriebe nicht stimmt.

Also sind wir in Ordu in eine Werksatt. Und tatsächlich, war die Innenverzahung des 5. Gangs weg. Das passende Ersatzteil würde 2 Tage dauern... Doch ein anderes wurde gefunden und abdreht.

In wenigen Minuten sollten wir wieder startklar sein...
Von Ankara über Corum nach Ordu
06.05.2013 22:19
Von Ankara sind wir weiter in die Nähe von Corum gefahren. Von dort startete die Chinesenrallye. Anhand von Bilder und türkischer Beschreibung durch die Türkei.

Wir hatten die Wahl zwischen einer einfachen Variante und der Offroadvariente. Natürlich haben wir uns für Offroad Strecke entschieden. Wir hatten richtig Spaß und sind in Ecken gelandet da kommt man als einfacher Tourist sicherlich nie hin.

Ziel war Amasya, wo wir auch Heil angekommen sind.

Von dort ging es schon sehr früh weiter nach Ordu, der zweite Teil der Chinesen Rallye, über 400km. Viele davon nur auf Schotterstraßen, aber Landschaftlich der reine Wahnsinn.

Bei Barney haben wir leider den 5. Gang verloren, wenn sich jemand mit den Schaltzügen vom Passat 35i 90PS auskennt, bitte melden...

Sind auch mit 4 Gängen heil in Ordu, an der Küste des schwarzen Meers, angekommen...
Endlich ein Statusbericht
04.05.2013 11:26
So endlichen ein Statusbericht: Wir sind inzwischen in Ankara angekommen.

Wie die meisten sicherlich schon im LiveTracking mitverfolgt haben, haben wir die Route über Österreich, Italien, Slovenien, Kroatien, Serbien, Bulgarien, Griechenland in die Türkei gewählt.

Am 2. Tag hatten wir eine kleine Panne mit dem Audi, der Gaszughalter ist abgerissen. In 15min war dieses Problem mit Kabelbinder und Bindedraht gehoben.

An der Grenze nach Kroatien wurde Daniel und Kajetan die Einreise verweigert, da der TÜV abgelaufen ist (Sie hatten die Fahrzeugpapiere unaufgefordert herausgegeben). Wir haben einfach einen 2.ten Versuch an einer anderen Grenze gestartet.

Da wir die Landschaften genießen wollten, haben wir uns entschieden lieber auch in die Nacht zu fahren. Was wir auch getan haben, teils auch ungewollt, weil wir lange keinen geeigeneten Platz zum Campen finden konnten.

Von Serbien aus, wollten wir bis nach Plovdiv (Bulgarien) durchfahren, und unser Spielzeug für die Kinder abgeben. Leider ging nach einer Stunde fahrt am Audi nichts mehr. Die Eigendiagnose: Er bekommt keinen / nicht genügend Kraftstoff. Also ab in die nächste Werkstatt. Dort die Diagnose: Kraftstoffpumpe defekt. Die Besorgung wird direkt eingeleitet, doch das braucht seine Zeit. Abends um halb 8 ist der Audi wieder Fitt und es kann weiter gehen.

Fahrt bis nach Plovdiv (Kurz vor 5 morgens angekommen)

Am nächsten Morgen an der Schule für schwerhörige und taube Kinder die Gaben überreicht.

Um die Mittagszeit gings dann weiter Richtung Istanbul, da wir noch etwas sehen wollten, haben wir beschlossen noch einen Abstecher über Grichenland zu machen.

Am 01.05. Nachts um 12:00 sind wir heil in Istanbul auf dem Platz vor der blauen Moschee angekommen.

Nun geht es weiter in den Osten der Türkei...